Jeder sieht, was du scheinst und nur wenige fühlen, was du wirklich bist...

 

* Startseite     * Über...     * Gästebuch



* Themen
     other things
     tuesday
     concerts & festivals
     nightlife
     school

* mehr
     pictures

* Links
     Sabs






hahahahaha

Medne schaut sich Kinderbilder von Fabian und Elena an und stellt fest: "Ihr seht ja aus wie Zwillinge!"
WOW Medne, die Checkerin :D
26.11.06 23:14


Kleiner Engel

"Hallo kleiner Engel, warum weinst du?"
"Ich weiß es nicht", schluchzte der kleine Engel.
"Aber du musst es doch wissen!"
"Nein, ich weiß es wirklich nicht. Es tut nur so unendlich weh. Ich ertrage das nicht mehr."
"Was?! Was erträgst du nicht mehr? Und warum sind deine Flügel so rot?"
"Den Verlust, die unendliche Tiefe und die Pein. Meine Flügel sind nicht rot.... Sie sind nur in Saft getränkt."
"Wieso tränkst du sie in rotem Saft?"
"Das tat nicht ich, das taten der Verlust, die unendliche Tiefe und die Pein."
"Ich verstehe dich nicht. Was meinst du?"
"Du fragtest mich, warum ich weine. Ich weine, weil der Verlust, die unendliche Tiefe und die Pein so schmerzen. Und sie tränkten meine Flügel, das Zeichen meiner Herrlichkeit und meiner Freiheit, in meinem Saft des Lebens." Er schaute mich lange stumm an, es verging vielleicht eine halbe Ewigkeit.
Ich schaute nur die roten Flügel an und wusste nicht, was der ENgel mir sagen wollte.
Mit diesen Worten lies der Engel mich stehen und ging fort.
Ich brauchte lange, bis ich seine Worte verstand.

Verstehst du sie?!
24.11.06 01:24


So, dieser Text handelt zum größten Teil von unserem launischen, aber manchmal auch netten Deutsch-, Reli- und Sportlehrer.

Herr B., unser Retter in allen Lebenslagen
So wischte er doch tatsächlich Mednes Kotze im Bus auf. Sie hatte leider die lange Busfahrt nicht so vertragen und musste sich während der Fahrt übergeben. Tja, dank Herrn B. wurde das „kleine“ Übel schnell beseitigt und somit wurden Nachahmer von Medne verhindert

Doch nicht nur auf Fahrten nach wie z.B. Weimar, sondern auch vor Beginn des Sportunterrichts hilft er seinen „Schützlingen“ jederzeit.
So kam es zu folgendem Erlebnis:
Kaum ist Melanie mal nicht mit ihrer kleinen Rostlaube (hiermit auch ein „Lebe wohl!“ an ihren Opel Corsa, der einem Fiat Punto weichen musste) unterwegs, muss natürlich eine Panne passieren. Als sie vom Schülerparkplatz zur Sporthalle cruisen wollte, merkte sie während dem Fahren plötzlich, dass Andres Auto einen Platten hatte und parkte stinksauer auf einem Seitenstreifen. Aber anstatt selbst zu versuchen, den Reifen zu wechseln, winkte sie Herrn B. herbei, der gerade die Straße – ebenfalls auf dem Weg zur Sporthalle – entlang tuckerte. Und da Herr B. nie nein sagen kann (außer es geht darum, Eis essen zu gehen), machte er sich bereitwillig am Auto zu schaffen und wechselte voller Eifer den Reifen.
Natürlich musste Andre herbei und helfen. Das Helfen bestand allerdings nur aus Zugucken, so wie die Fotografen, Filmer und Schaulustigen es auch taten. Mit kräftigem Applaus würdigten sie schließlich Herrn B. Heldentat, der dann fast vor Stolz platzend den Sportunterricht begann.


Doch nicht nur als Retter, sondern auch als gemütlichen Sportlehrer kennen wir Herrn B.
So musste er doch unbedingt seine Flexibilität und Spontaneität unter Beweis stellen und stapfte mit uns bei glühender Hitze zum Volleyballplatz in Almendorf. Abgesehen von der Demotivation der Mädels, entdeckten doch einige ihren neuen Lieblingssport. Mit Klötzen Klötze umhauen…. Wow! Ich denke, es interessiert eh niemanden, wie dieses grandiose Spiel heißt… Ich habs vergessen, warum nur?! Manche Mädels entwickelten sich an diesem Tag doch noch zu einzigartigen Sportskanonen
Die Jungs hingegen vergnügten sich beim Volleyball spielen.


Doch wollen wir nicht nur von Herrn B. sprechen, sondern auch von Molly.
Da der Ordner der Bilder auch „Alltag Schule“ heißt, muss ich auch erklären, was die Bilder der gelangweilten Klassenkameraden bedeuten. So begeistert schauen wir im WL-GK in der 9.+10. Stunde. Ich denke, das erklärt alles

Die anderen Bilder sind vom Sportnachmittag und von Herrn B.’s heldenhaftem Reifenwechsel.
10.11.06 20:33


abc, die Katze lief im Schnee....

Soo.... Da Medne sich ja beschwert, dass hier nicht mal wieder was neues steht: Am kommenden Wochenende hab ich ma Luft und dann werd ich meine Seite ma in Angriff nehmen und ein paar neue Dinge draufstellen, so auch die Bilder von Wochenenden etc... Sabs, du kannst dich freuen *hehe

So, ich hab mich für den 1.12. entschieden.... Die Leute, die ich damit anspreche, wissen, was gemeint ist!
1.11.06 16:55


Protokoll zum Festakt des 40jährigen Jubiläums

Aufgrund zweier Herren, die sich auf den Plätzen hinter mir befanden, auch unter Herr Ritz und dessen Gesprächskameraden mit dem verbundenen Zeigefinger (Herr Sachwitz) bekannt, konnte ich den Vorträgen nicht aufmerksam genug folgen, um deren Inhalte wiedergeben zu können. Diese zwei Herren redeten ohne Punkt und Komma und kicherten wie zwei pubertäre Fünftklässlerinnen. Hinzu kam noch, dass sie gackernd Experimente mit den Programmheften durchführten.
Erst bei dem Vortrag „Der Bolognaprozess und das deutsche Hochschulwesen“ von Prof. Dr. Heinz-Peter Höller kehrte Ruhe ein. Doch zu diesem Zeitpunkt konnte ich dem spannenden Vortrag meine Lauscher nicht mehr widmen, da ich das Protokoll schreiben musste.
Herr Ritz sagte, sie seien ruhig, wenn ich ein Protokoll schreibe und da sie nun ruhig sind, muss ich wohl oder übel dieses Protokoll schreiben.
Größtes Drama während dem Vortrag: Medines Tasche ging kaputt und Magdas verzweifelter Versuch, sie zu reparieren schlug fehl (Prada- & Gucci-Expertin sollte so etwas eigentlich können).
Doch nicht nur Dramen passierten, nein, sogar höchst mysteriöse Verschwinden ereigneten sich. Raphael, auch bekannt als der Knabe mit dem Gipsarm, verschwand aufs Klo und kehrte nicht mehr zurück. Ein Fall für TKKG, denen Desch sich mit vollem Eifer anschloss, um den verschollenen Knaben aufzuspüren und zu retten.
Zurück zu den Verursachern dieses Protokolls, die momentan wohl von der Langeweile wieder gepackt wurden und fleißig schnattern. Diese sind auch ein Fall für TKKG aufgrund der Freiheitsberaubung eines Stuhls. Sie missbrauchten doch tatsächlich Magdas Stuhl als Programmhefthalter! So eine unerhörte Schandtat!
Und alles, was ich vom Festakt mitnehmen konnte: Lehrer werden ein immer schlechteres Vorbild.
8.10.06 19:03


Glückwunsch!

Die Jana hat den Führerschein!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Herzlichen Glückwunsch!
7.10.06 21:40


Herr Neidert.....

Herr Neidert zu den Klassenfotos, die er sich anschaute, als er den großen Lars entdeckte, welcher auf dem Foto quer vor der vorderen Reihe lag: "Den Mathiessen kann man auch nicht gerade da hinstellen."
7.10.06 21:39


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung